Lara Scherbanowitz: Mein zweiwöchiges Praktikum bei Bernd Lynack

Meine Gedanken vor dem Praktikum:

Ich weiß nicht wirklich was mich erwartet! Man bekommt ja eigentlich nur so viel über Politik mit, was man in der Zeitung lesen, im Radio hören oder im Fernsehen sehen kann. Das ist auch der Grund warum ich überhaupt das Praktikum hier machen möchte. Ich möchte hinter die Kulissen schauen und einen Einblick dafür bekommen, wie Politik in Deutschland gemacht wird. Dabei würde ich es traurig finden nur im Büro in Hildesheim zu sitzen und Unterlagen sortieren zu müssen. Menschen treffen ihre Anliegen geschildert bekommen und bei politischen Diskussionen in der ersten Reihe sitzen, so stelle ich mir einen spannenden Praktikumstag vor. Natürlich hoffe ich auch, die  ein oder andere Ministerin  bzw. den ein oder anderen  Minister zu Gesicht zu bekommen und mit ihr bzw. ihm ein paar Worte wechseln zu dürfen oder ein gemeinsames Bild zu machen. Ich denke einfach, dass diese zwei Wochen eine tolle Möglichkeit sind mein Allgemeinwissen bezüglich Politik zu erweitern und somit als zukünftige Wählerin zu erfahren, wie aufwändig und zeitintensiv die Regierungsarbeit ist. Woher soll man sonst wissen wer diesen Aufgaben gewachsen ist?

 

Meine Gedanken nach dem Praktikum:

Zu Beginn möchte ich feststellen, dass zwei Wochen nicht ausreichend sind um alle Facetten von diesem Beruf kennenzulernen. Politiker zu sein ist meines Erachtens kein Beruf, es ist eine Berufung.  Auf die Frage wie viele Stunden ein Abgeordneter in der Woche arbeitet,  kann man gar nicht antworten. Man trifft andere Abgeordnete, hört sich Beschwerden an, betreibt Wahlkampf. Sogar an Wochenenden besucht man öffentliche Veranstaltungen oder bereitet sich auf die nächste Rede oder Sitzung vor. Familie und Freunde kommen dabei leider oft zu kurz.

Was mich während meiner Zeit des Praktikums auch sehr überrascht hat, aber im positiven Sinne, war diese Offenheit gegenüber den sozialen Netzwerken. Ich finde es gut, dass man nicht mehr nur aus der Zeitung oder dem Radio etwas über die Politiker erfährt, sondern auch mal Bilder von einem Mitglied des niedersächsischen Landtags, der ohne Anzug mit seinem Hund am Strand spazieren geht, entdeckt. Dadurch wird man auch mal wieder daran erinnert, dass auch diese Personen ganz normale Menschen sind.

Meine Hoffnungen mal hinter die Kulissen zu schauen und hautnah zu erleben wie Politik gelebt wird und auch manchen Minister zu treffen, haben sich vollends erfüllt und ich kann nur jedem weiterempfehlen mal als Praktikantin oder Praktikant Bernd Lynack über die Schulter zu schauen, man wird es nicht bereuen.

An dieser Stelle nochmal vielen Dank !