Kulturcampus Domäne Marienburg wird für 5,6 Millionen Euro saniert – MWK investiert zusätzliche Mittel wegen Hochwasserschutz

Endlich ist es soweit! Die Sanierung der Kulturdomäne Marienburg ist finanziell gesichert. Das Ministerium für Wissenschaft und Kultur hat grünes Licht für die Freigabe der zusätzlich benötigten Mittel in Höhe von 1,7 Millionen Euro für den Hochwasserschutz gegeben, nachdem bereits das Finanzministerium 3,9 Millionen Euro für die Sanierung zugesagt hatte.

Durch die Flutkatastrophe im Jahr 2017 wurde der Kulturcampus vollständig überflutet und konnte nicht mehr genutzt werden. Das Land Niedersachsen steckt nun insgesamt 5,6 Millionen Euro in den Campus, einerseits um die Sanierung zu gewährleiten, anderseits um für neue Hochwasserlagen vorzusorgen.

Lynack: „Ich bin sehr froh, dass Forschung und Lehre  in den kulturwissenschaftlichen Räumen der Universität Hildesheim in der Domäne Marienburg wieder aufgenommen werden können. Durch die Mittelfreigabe ist dies nun gesichert. Als Vorsorgemaßnahmen  werden Wände und Fußböden abgedichtet und techn. Installationen wie z. B. Strom, verlegt, damit bei Hochwasser die Domäne so gut es geht in Zukunft verschont bleiben wird.“