Förderprogramm „Wege ins Studium öffnen – Chancengleichheit bei der Studienaufnahme erhöhen“ – HAWK und Uni Hildesheim bekommen Förderung in Höhe von über 501.000 Euro

Lynack: „ Ich freue mich sehr, dass das Land Niedersachsen durch dieses Programm das Ziel, Bildungsteilhabe und Chancengleichheit beim sozialen Aufstieg in Niedersachsen zu erhöhen, unterstützt. Dazu gehören Studentinnen und Studenten aus Elternhäusern, wo bisher keiner studiert hat bzw. von staatlicher Förderung lebten sowie junge Menschen mit Migrationshintergrund.“  Das Förderprogramm wird aus dem Hochschulpakt finanziert und läuft seit dem Jahr 2012. Den Ausschreibungen liegen die Ergebnisse der Sozialerhebungen des DZHW zu Grunde, die zeigen, wie stark der eingeschlagene Bildungsweg vom Elternhaus abhängig ist.

Die HAWK bekommt eine Förderung in Höhe von 296.449 € für ihr Projekt  „HAWK open“. Es handelt  sich um die Weiterführung eines seit 2016 geförderten Projekts, bei dem es um Heranführung von Geflüchteten an das Hochschulsystem geht. Die Zielgruppe wird individuell beraten und es werden Kurse finanziert, um die Flüchtlinge auf ein Hochschulstudium vorzubereiten.
Das Projekt der Universität Hildesheim „careHoPe-Care Leaver an die Hochschulen in Niedersachsen“ wird mit einem Betrag in Höhe von 204.731€ gefördert. Dieses Projekt wurde bereits in der Förderphase 2013-2016 finanziell unterstützt. Die Hochschule hat Unterstützungsmöglichkeiten und Netzwerke für Studierende und Studieninteressierte etabliert, die in der staatlichen Fürsorge aufgewachsen sind, und die keinerlei Unterstützung aus dem Elternhaus erhalten.